der Ursprung der "Diaphragma" Technologie

Die “Diafragma-zentriertechnik” , die auf einer innovativen Verwendung von Scheiben basiert, wurde ursprünglich entwickelt um supraleitende Spulen der LHC-Korrektormagnete des CERN zu zentrieren und zu spannen

In diesen Magneten werden externe Schrumpfzylinder verwendet, um den inneren zylindrischen Spulenkörper zusammenzudrücken.

Der Raum zwischen dem Schrumpfzylinder und dem Spulenkörper wird jedoch von dem Eisenjoch eingenommen, das aus ringförmiger Eisenbleche besteht, die die durch den äußeren Schrumpfzylinder induzierte Vorspannung blockieren würden.

Problem: Wie können wir erreichen, dass der Schrumpfdruck, den der Schrumpfzylinder auf diese Eisenringbleche ausübt, den inneren Spulenkörper vorspannt?

Die „Diafragma-Technik“ löst dies auf überraschend einfache und elegante Weise:

    1. Es gibt den Eisenringen eine leichte Exzentrizität von einigen Zehntel Millimetern
    2. Es stapelt die Ringe in verschiedenen Winkelausrichtungen

Schema der „Diafragma“-Scheiben zwischen dem Schrumpfzylinder und dem Spulenkörper der LHC-Korrektormagnete des CERN